AGB

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen Yogakurse

§ 1 Anmeldung

Die Anmeldung  muss über die Homepage satya-christine.com oder per E-Mail erfolgen. Anmeldeschluss ist ein Tag vor Kursbeginn. Da die Teilnehmeranzahl für unsere Kurse begrenzt ist, werden Anmeldungen in der absteigenden Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.

Die Anmeldung für einen festen Kursplatz ist verbindlich. Die Anmeldebestätigung erhalten Sie elektronisch per E-Mail. Erst dann kommt ein Vertrag zwischen Ihnen und SATYA Christine Mayr zustande. Anmeldungen werden in der absteigenden Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.

Sind die Plätze im gebuchten Kurs  bei Anmeldung bereits voll belegt, erfolgt die Buchung auf die Warteliste. Eine Bestätigung auf einen Wartelistenplatz erhalten Sie elektronisch per Mail. Sofern ein fester Kursplatz frei wird, erfolgt eine automatische Umbuchung von einem Wartelistenplatz in eine feste Buchung. Sie erhalten dann eine Anmeldebestätigung.

Sollte ein Wartelistenplatz nicht mehr beansprucht werden, so ist dies schriftlich oder in Textform elektronisch mitzuteilen.

§ 2 Zahlungsmodalitäten

Die Übersendung der Zahlungsaufforderung erfolgt per E-Mail unmittelbar nach Anmeldung. Die vollständige Kursgebühr ist bis spätestens 2 Wochen vor Kursbeginn ohne Abzug zu begleichen.

Kann ein Teilnehmer durch eine kurzfristige Anmeldung die Kursgebühr nicht mehr innerhalb der vorbezeichneten Zeiträume begleichen, akzeptieren wir eine Barzahlung bei Kursantritt. Die Rechnung ist sofort nach Erhalt vollständig zu bezahlen.

§ 3 Bankverbindung

Zahlungen sind zu leisten an:

Spardabank München
IBAN DE78 7009 0500 0003 2127 34
BIC GENODEF 1S04
Inhaberin: Christine Mayr

Allein die Zahlung auf dieses Konto hat schuldbefreiende Wirkung.

§ 4 Leistungen

Die Kursgebühren beinhalten die Kosten für den Kurs sowie Kursunterlagen.

§ 5 Kurszeiten

Die Kurszeiten sind in der Website satya-christine.com unter den jeweiligen Gruppen bzw. im Zeitplan zu finden.

§ 6 Kursort

Die Kurse finden normalerweise in den Räumen SATYA Centrum für Integralen Yoga, Weiglham 3, 83549 Eiselfing, statt. Abweichende Kursorte sind in der Kursbestätigung genannt, Änderungen werden rechtzeitig vor Kursbeginn bekanntgegeben.

§ 7 Teilnehmerzahl

Die Mindest- und Höchstteilnehmerzahl erfolgt auf der Basis von Raumkapazität und didaktischen Gründen. Ein Anspruch auf die Durchführung des Kurses bei Unterschreiten der Mindestteilnehmerzahl besteht nicht.

§ 8 Daten

SATYA Christine Mayr speichert freiwillig überlassenen Daten nur, soweit dies erforderlich ist, um Sie über Kurssinhalte, die Kursabwicklung und die Durchführung der Kurse zu informieren, aber auch, um Verträge mit Ihnen zu schliessen. Hierfür speichern wir Ihren Namen, Ihre Anschrift, Ihre Telefonnummern, Ihre Mobilfunknummern und Ihre E-Mail-Adressen gemäß gesetzlicher Aufbewahrungspflichten zu Buchhaltungszwecken, mindestens aber für die Laufzeit Ihres Vertrages.

Ihre Einwilligung ist jederzeit widerrufbar. Hierfür genügt die einfache Mitteilung per E-Mail an info@satya-christine.com oder schriftlich, in der Sie verlangen, dass die bei uns gespeicherten und verarbeiteten Daten gelöscht werden sollen und Sie Ihre Einwilligung widerrufen. Sie können jederzeit Auskunft darüber verlangen, welche Daten zu welchen Zwecken wir über sie gespeichert haben und verarbeiten.

In gleicher Weise speichern wir Ihre Daten auch, wenn Sie nur Interessent sind, sich aber nicht oder noch nicht angemeldet haben. Wir speichern Ihre Daten, um Sie über neue Kurse zu informieren oder später Verträge mit Ihnen zu schließen

Interessenten haben die gleichen Auskunfts- und Löschungsrechte, wie unsere von der Datenverarbeitung betroffenen angemeldeten Teilnehmer.

§ 9 Stornierung und Fernbleiben

Sobald wir einen Vertrag mit Ihnen geschlossen haben (siehe § 1 dieser AGB) sind Sie zur Zahlung der Kursgebühr verpflichtet. Wir gewähren jedoch ein Widerrufsrecht (nur schriftlich möglich) innerhalb von 14 Tagen nach Anmeldungsbestätigung, soweit Sie nicht aufgrund kurzfristiger Anmeldung schon ganz oder teilweise an einem Kurs teilgenommen haben.

Nach Ablauf des Widerrufsrechts sind Stornierungen von Kursen oder Kursteilen durch Sie selbst nur durch schriftliche Mitteilung möglich. Wir können Stornierungen nur dann berücksichtigen, wenn diese innerhalb der unten genannten Fristen erklärt werden. Hierbei verwenden wir das Eingangsdatum der Stornierungserklärung, um die Stornierungsgebühren zu berechnen. Unsere Stornierungsklauseln gelten, wenn Sie von Ihrem Widerrufsrecht keinen Gebrauch gemacht haben und aufgrund Zeitablaufs auch keinen Gebrauch mehr machen können. Stellt der Kursteilnehmer einen Ersatzteilnehmer für den Kurs, werden die anfallenden Stornogebühren erlassen.

  • Bei Stornierung bis 4 Wochen vor Kursbeginn wird eine Verwaltungsgebühr von 30 EUR in Rechnung gestellt, die Kursgebühr zurückerstattet oder, je nach Sachlage, nicht in Rechnung gestellt.
  • Bei Stornierungen bis 2 Wochen vor Kursbeginn werden 50 % der Kursgebühr einbehalten oder ist, je nach Sachlage zu entrichten, wenn noch keine Zahlung erfolgt ist. Die restliche Kursgebühr wird rückerstattet.
  • Bei späteren Absagen, Nichterscheinen oder unentschuldigtem Fernbleiben fällt die volle Kursgebühr an. Je nach Sachlage wird sie einbehalten oder ist noch zu entrichten, wenn noch keine Zahlung erfolgt ist.
  • Auch bei Fehlen wegen einer Krankheit an einem oder mehreren Kurstagen muss die Kursgebühr voll bezahlt werden.
  • Versäumte Stunden können nach Absprache, Möglichkeit und Angebotslage in Parallelkursen der gleichen Kursstufe nach- oder vorgeholt werden.

§ 10 Ausfall der Veranstaltung

Für Kurse, die wegen höherer Gewalt oder durch zu geringe Teilnehmerzahl abgesagt werden, erstatten wir die bereits gezahlten Kursgebühren zurück. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden. Wir behalten uns evtl. Termin- und Ortsverschiebungen vor, sowie ggf. Ersatzreferenten zu stellen.

§ 11 Haftung

Die Kurse ersetzen keine medizinische oder osteopathische Behandlung und sind auch nicht dafür gedacht. Bei gesundheitlichen Problemen konsultieren Sie bitte einen Arzt oder Heilpraktiker. Jeder Teilnehmer ist für sich selbst verantwortlich. Eine Haftung, insbesondere für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen, wird ausgeschlossen, soweit dies gesetzlich zulässig ist. Dies gilt nicht für vorsätzliche und grob fahrlässige Pflichtverletzungen sowie für Verletzungen von Leben, Körper oder Gesundheit. Ebenso wenig gilt dies für Verletzungen von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf.

Die Teilnehmer versichern, die körperliche und seelische Leistungsfähigkeit für den Kurs mitzubringen und versichern weiterhin, dass sie bei praktischen Übungen und Partnerübungen sich nicht gegenseitig schädigen werden bzw. den Weisungen der Kursleitung zur vorsichtigen Anwendung der Übungen unbedingt Folge leisten werden. Die Kursteilnehmer verpflichten sich, der Kursleitung bei Kursbeginn ihnen bekannte gesundheitliche Einschränkungen mitzuteilen. Bestehen Zweifel an der körperlichen und seelischen Leistungsfähigkeit des Teilnehmers, behält sich  SATYA Christine Mayr vor, ein ärztliches Attest zur Teilnahmefähigkeit einzufordern. Im Übrigen versichern die Teilnehmer die Verantwortung für ihre Gesundheit und die Durchführung der Übungen gemäß ihres Ausbildungs- und Weiterbildungsstandes zu übernehmen.

Die Kursleitung ist insoweit von der Haftung frei, wenn sie im Streitfalle nachweisen kann, dass sie die Teilnehmer sachgerecht für die Übungen und Partnerübungen ausgewählt, angeleitet und überwacht hat, auch in Stichproben.

§ 12 Gerichtsstand, Rechtswahl

Sollte trotz dieser AGB eine gerichtliche Auseinandersetzung notwendig sein, so gilt, abhängig vom Gegenstandswert, als Gerichtsstandort Rosenheim. Es gilt die Anwendung deutschen Rechts.

§ 13 Schlussbestimmungen

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen unberührt.

Die Vertragsparteien sind im Falle einer unwirksamen Bestimmung verpflichtet, über eine wirksame und zumutbare Ersatzregelung zu verhandeln, die dem von den Vertragsparteien mit der unwirksamen Bestimmung verfolgten wirtschaftlichen Zweck möglichst nahe kommt.
 

Allgemeine Geschäftsbedingungen Therapie

Bitte beachten Sie, dass die osteopathische Behandlung keine Wellnessdienstleistung ist, die einem festgesetzten Behandlungszeitraum unterliegt. Die Behandlung kann nach einigen Behandlungstechniken im Sinne der Gesundheit beendet werden, da ansonsten Irritationen hervorgerufen werden können, die den Behandlungsverlauf stören.

Die Kostenübernahmen bzw. Kostenerstattungen sind unterschiedlich geregelt. Immer mehr gesetzliche Krankenkassen folgen dem Vorstoß der Techniker Krankenkasse (TK), welche im Rahmen einer Satzungsleistung anteilig die Kosten für osteopathische Behandlungen übernimmt. Dies gilt für 3-6 Behandlungen pro Kalenderjahr. Hierfür verlangen manche Kassen eine ärztliche Bescheinigung, dass eine osteopathische Behandlung medizinisch veranlasst ist. Es handelt sich hierbei nicht um eine Verordnung im Sinne eines Rezeptes.

Bitte fragen Sie im Zweifel im Vorfeld bei Ihrer Kasse nach, wie diese es handhabt.

In jedem Falle Voraussetzung für eine entsprechende Kostenübernahme ist eine qualifizierte Ausbildung  der Therapeuten. Wir erfüllen die von der TK geforderten Qualitätsstandards. Wir haben uns ebenfalls den Qualitätsstandards der Bundesarbeitsgemeinschaft für Osteopathie unterworfen und führen als Mitglied qualitätsgesicherte Behandlungen durch.

Gesetzlich Versicherte Patienten haben auch die Möglichkeit, eine private Zusatzversicherung für Heilpraktiker abzuschließen. Die daraus resultierende Kostenübernahme richtet sich ausschließlich nach dem von Ihnen gewählten Tarif und ist eine Vertragsleistung zwischen Ihnen und Ihrer privaten Zusatzversicherung.

Patienten, die bei einer privaten Krankenkasse versichert sind, erhalten in der Regel ebenfalls eine anteilige Kostenübernahme nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker 1989(GebüH). Auch bei Ihnen ist diese abhängig vom gewählten Tarif und wiederum ausschließlich eine Vertragsleistung  zwischen Ihnen und der privaten Krankenkasse. Bitte fragen Sie bei Unsicherheiten Ihren Versicherer oder lesen Sie aufmerksam die Vertragsunterlagen. Einmal geschlossene Verträge sind rechtsgültig. Einzelne, im Vorfeld eingeschlossene Leistungen können nicht willkürlich seitens der Krankenkasse aufgekündigt werden.

Die Abrechnung der Behandlungen erfolgt bei Privatpatienten sowie gesetzlich Versicherten gleich.  Sie erhalten von uns eine Heilpraktikerrechnung über die osteopathischen Behandlungen, die Sie  zunächst selbst bezahlen.

Zur Erstattung des entsprechenden Anteiles reichen Sie die Rechnung bei Ihrer Krankenkasse ein.

Sie verpflichten sich auch zur Zahlung von Beträgen, die nicht von Ihrer Versicherung bzw. Beihilfestelle erstattet werden.

Bei Nichteinhaltung des Zahlungszieles werden Sie nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches  in Verzug gesetzt, einschließlich der Mahngebühren in Höhe von € 5,00 je Mahnung und der Verzugszinsen, §§280, 286 I, 288 BGB.

Selbstverständlich kann in Ihrer Planung auch einmal etwas dazwischen kommen und Sie können einen  vereinbarten Termin nicht einhalten. Sofern Sie uns 48 Werktagsstunden zuvor davon in Kenntnis setzen,  stornieren wir den Termin kostenfrei und bieten Ihnen einen Ersatztermin an.

Kurzfristig bis gar nicht abgesagte Termine müssen wir Ihnen leider mit einer Ausfallgebühr in Rechnung stellen.

 

Stand 11.02.2019

Osteopathie Physiotherapie Yoga